Politik und Jura haben viel gemeinsam! Ein Erfahrungsbericht.

Ein Praktikum im Motor der Deutschen Demokratie ist alles – außer langweilig. Ein Erfahrungsbericht darüber, wie Du das Verwaltungspraktikum zur Station machst, in der Du am meisten erleben kannst.

Verwaltungspraktika müssen nicht langweilig sein

Das Verwaltungspraktikum ist gemeinhin das Schreckgespenst der Studierenden. Befürchtet werden hohe Aktenberge, die Erlangung großer Expertise in der Zubereitung von verschiedenen Kaffeesorten und unspektakuläre Verwaltungsakte. Dass es aber auch ganz anders geht, konnte ich während meines Praktikums bei einem Abgeordneten des Deutschen Bundestages erfahren.

Alltag im Wahlkreis

Mein Praktikum hat sich aus zwei Bestandteilen zusammengesetzt. Die ersten drei Wochen habe ich den CDU-Bundestagsabgeordneten Peter Beyer in seinem Wahlkreis Mettmann II begleitet. Der Wahlkreis umfasst die Städte Heiligenhaus, Ratingen, Velbert und Wülfrath und ist daher als groß und heterogen zu bezeichnen. Während der sitzungsfreien Zeit im Sommer, in der keine Plenarsitzungen stattfinden, ruht die Arbeit der Abgeordneten keineswegs. Wahlkreisarbeit ist angesagt und so unternehmen die Abgeordneten ausgedehnte Wahlkreistouren und nehmen sich Zeit für ihre Wählerinnen und Wähler. Es werden ehrenamtliche Projekte besucht, kulturelle Fördermöglichkeiten evaluiert oder einfach nur zugehört.
Der Alltag im Abgeordnetenbüro besteht aber keineswegs nur aus Außenterminen. Auch die Büroarbeit nimmt einen großen Stellenwert ein. Dabei müssen die Außentermine in Form von Pressemitteilungen aufbereitet werden. Des Weiteren stehen die Bürgerinnen und Bürger an vorderster Stelle. Es werden Privattermine organisiert und Bürgeranfragen beantwortet. Abwechslung wird also insgesamt GROSS geschrieben.

Bundestag in Berlin

Die zweite Hälfte meines Praktikums habe ich sodann in der Bundeshauptstadt Berlin verbracht. Dort habe ich ganz klar erkannt, was die Bundesstadt Bonn als alte Hauptstadt, von der neuen Hauptstadt Berlin unterscheidet: Es ist das Flair. Im Regierungsviertel in Berlin pulsiert das Leben und der Einfluss. Man sieht den ganzen Tag die Entscheidungsträger unserer Nation, aber auch von ganz anderen Nationen. Die Arbeit in Berlin und im Wahlkreis, lässt sich nicht im Ansatz miteinander vergleichen.
Während man sich im Wahlkreis um die Wählerinnen und Wähler kümmert, wird in Berlin die Politik gemacht. Hier kommen Entscheidungsträger aus aller Welt in die Abgeordnetenbüros, es finden parlamentarische Abende statt, es werden Experten in Arbeitsgruppen eingeladen. Dem Abgeordneten steht es frei Dich zu diesen Terminen mitzunehmen. Du erfährst dabei oftmals die Hintergründe und Zusammenhänge für politische Entscheidungen. Bei der Arbeit fällt auf: Der Motor der Demokratie funktioniert und nur die Spitze des Eisberges findet im Plenum statt. Die Entscheidungen werden oftmals schon viel früher getroffen, in Arbeitsgruppen, Fraktionen und Ausschüssen.
Die Arbeit bestand für mich, neben der Teilnahme an den Veranstaltungen, vor allen Dingen darin, wissenschaftliche Recherchen durchzuführen, um den Abgeordneten auf seine Termine vorzubereiten. Tätigkeitsschwerpunkt waren für mich die hochaktuellen Freihandelsabkommen TTIP und CETA.

Wie bekomme ich eine Praktikumsstelle?

Du fragst Dich bestimmt, wie Du Dir eine Praktikumsstelle im Bundestag sichern kannst? Von Vorteil wäre ein Interesse am politischen Tagesgeschehen auf Bundes- und Wahlkreisebene. Natürlich solltest Du dich bei deiner Bewerbung an Deinen parteipolitischen Präferenzen orientieren. Es gibt über 600 Abgeordnete im Deutschen Bundestag. Sprich einfach deinen Vertreter vor Ort an. Man wird sicherlich begeistert von Deinem Engagement sein und Dich einladen. Wer wagt gewinnt.

Es gibt in Dunstkreis des Bundestages aber noch weitere interessante Praktikumsmöglichkeiten. Vielleicht interessiert Dich die Arbeit in der Bundestagsverwaltung oder in einer NGO. Gerade im politischen Bereich gibt es für Juristen endlos viele Möglichkeiten.

Und falls es im Öffentlichen Recht noch etwas hapert, können wir dir gerne mit Einzelunterricht oder Klausuren weiterhelfen.

Fabian Toros studiert im 6. Semester Jura an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms Universität zu Bonn. Er leitet das Backoffice von jur:next.
  • avatar Jurnext_Fabian

0 Kommentare